Sumo, Digga!

"Ihr wollt wohin?", fragten erstaunte Eltern.
Die Klasse 3a nahm an der Hamburger Meisterschaft im Sumo teil und hatte einen Vormittag voller wilder Kämpfe und richtig viel Spaß. Hier sind die Eindrücke der Kinder. Dann wird auch ein wenig klar, dass das alles nichts mit Fettleibigkeit zu tun hat.

Ich fand das Sumoturnier super. Die Ringrichter waren gut, weil sie am Anfang genau gesagt haben, wie wir stehen müssen. Und sie waren freundlich.
Johann

 

Erstmal werden die Gruppen eingeteilt. Dann gibt es eine Matte. Darauf kämpfen zwei Kinder, aber man darf nur hebeln oder ziehen oder drücken. Wer am meistern Punkte hat, hat gewonnen.

Victoria

 

Es stehen sich zwei Gegner gegenüber und kämpfen auf einem drei Meter großen Mattenquadrat. Sie fassen sich an den Schultern und fangen an. Wenn der Gegner auf dem Boden oder von der Matte ist, hat man gewonnen. Am Anfang sagt der Ringrichter "Hajime" und es geht los.

Cilia

Als erstes haben wir Gruppen gebildet. Es gab Gorillas und Walrösser. Eingeteilt haben wir sie mit der Waage in Gewichtsklassen.

Jeroen

 

Wir haben zuerst alle gewogen und die Mannschaften eingeteilt. Und dann hat Philipp herausgefunden, dass alle Gewichtsklassen in einer Mannschaft sein müssen und dann haben wir die Mannschaften nochmal eingeteilt.

Emma

 

Ich habe gegen einen Jungen gekämpft. Der war größer als ich und dann habe ich auch noch verloren. Ich fand, die anderen haben sehr fair gekämpft.

Lion

Die Kämpfe waren gut, weil ich gegen meinen Gegner gewonnen habe. Er war so leicht wie eine Nudel. Wir haben uns nur gedreht und ich habe nichts gemacht, aber er ist einfach hingefallen, weil er über seine eigenen Füße gestolpert ist. Und dann habe ich auch schon gewonnen.

Lara

Ich habe gegen einen kleinen Jungen gekämpft. Er war zwar klein, aber genauso schwer wie ich. Und stark.

Es ging immer hin und her. Einmal hatte ich den Vorteil und versuchte, ihn aus dem Viereck zu drücken, aber dann nahm er seine Kraft zusammen und versuchte, mich wieder von der Matte zu schubsen, aber es gelang ihm nicht. Am Ende besiegte ich ihn.

Oscar

Ich fand das Sumoturnier sehr gut. Die Ringrichter waren ehrlich und nett.

Mila

 

Unsere Gegner waren gut, weil sie eine Strategie aufgebaut haben. Ich hatte zwischendurch leider kopfschmerzen, weil ich zu wenig getrunken hatte.

Noah

Erst haben wir alle gewogen. Dann haben wir Tiere ausgewählt. Am Ende hatten wir eine Gruppe mit Gorillas und Walrössern.

Lilith

 

Ich fand es nicht so gut, weil es so lange gedauert hat. Ich habe gegen ein Mädchen gekämpft und die hat mir den Fuß verknickt. Danach sind wir 13. und 15. Platz geworden.

Liv

Ich fand Sumo so mittel, weil es manchmal unfaire Gewichtsklassen waren und gut war, dass es manchmal Spaß gemacht hat.

Elisabeth

 

Der Gegner war gut und stark. Ich musste gegen ihn kämpfen.

Tolgahan

Ich fand das Turnier toll, weil es so spannend war und ich habe gegen meine Gegnerin gewonnen.

Lou

 

Mein Gegner war so schlecht, ich habe immer gewonnen. Auch meine nächste Gegnerin war schlecht und ich habe gewonnen, weil ich so gut war. Am besten fand ich alles.

Saskia

Die Kämpfe sahen alle ganz gut aus und ein Junge hat gegen Tolgahan gekämpft und hat ihm am T-Shirt gezogen. Der Kampf von Oscar war krass, weil der Junge ihm immer in die Achseln gekniffen hat.

Amon

Wir haben den 13. und 15. Platz erobert. Ich fand es nicht so gut, weil es so laut war. Aber sonst fand ich es okay. Die Kinder waren brutal, aber gute Gegner und es gab Pokale.

Jonathan